Herzlich Willkommen auf der Homepage von Athletic 57

Wir haben die Termine für dieses Jahr angepasst. Schaut doch mal rein:

Termine

Andelfingen 3 - Athletic 57 (11:6 / 20:13)  21.03.2016

Dank frühem Ausscheiden des Z (ZSC Lions), einem kurzfristig eingesprungenen Babysitter und der breiten Bereitschaft, Stunden vor dem astronomischen Frühlingsbeginn, bei herrlichem Sonnenschein den Nachmittag in einer Halle zu verbringen, konnten wir mit einer kompletten Spielerbank gegen Andelfingen antreten. Selbst die präsidiale Unterstützung fehlte nicht.

Nicht unerwartet zog Andelfingen Lehren aus dem Vorrundenspiel (vor exakt 2 Wochen) und knüpfte an der Leistung der zweiten Halbzeit an. Ihre Verteidigung stand etwas defensiver und kompakter. Wichtiger Unterschied zum vorangegangen Spiel war auch, dass sie nun das Tor - und hinein – trafen; wir hingegen den gegnerischen Torhüter richtiggehend aufbauten.

11 respektive 9 Tore je Halbzeit sprechen für eine vernünftige Abwehrleistung, auch wenn wieder zu viele Tore über die Mitte und über Kreisanspiele fielen. Nach unserem ersten Tor zum 4:1, dem 4:3 und 5:4, keimte Hoffnung auf; auch 5 Tore im Minus zur Pause waren noch keine endgültiges Verdikt. Doch die Tormaschinerie kam nicht zum Laufen. Mit 6 oder 7 Toren je Halbzeit gewinnt man kein Spiel. Mangelnder Einsatz war nicht die Ursache für die Niederlage, kämpften wir doch bis zum Schluss der fairen Partie um jedes Tor.

Nun, den Saisonabschluss haben wir uns anders gewünscht. Ob dies Motivation ist, in der nächsten Saison nochmals zu beweisen, was wir können oder dies zum Auslöser wird, es ganz bleiben zu lassen, ist noch nicht definitiv entschieden. Die traditionelle Umfrage,„Wie sieht meine nächste Saison aus?“, zeigte vor dem Spiel in Richtung Weitermachen. Wie schon seit einigen Jahren braucht es dazu die Bereitschaft der Rücktrittsaffinen, bei Bedarf weiterhin mitzutun, um immer mit einer gut dotierten Spielerbank antreten zu können.

Urs Füglistaler (zum Spiel vom 19. März 2016)

Schlussrangliste:
Rang 5; 11 Punkte aus 12 Spielen; 245:261 Tore

Athletic 57 - Andelfingen (15:6 / 23:13)

Die Eulachhalle war bereit für den grossen Publikumsaufmarsch, der blaue Spezialhallenboden verlegt, die Reklamebanden aufgestellt. In Anbetracht der 8 gezählten Zuschauer (niemand vom A57 Anhang) vermute ich, diese Vorbereitungen waren eher für das Europacupspiel vom Sonntag als für unser letztes Heimspiel der Saison gedacht.

Das deutliche Schlussresultat vernebelt die Tatsache, dass wir nicht gegen einen inferioren Gegner antraten. Das Score der zweiten Halbzeit von 8:7 dämpft – hoffentlich - jeglichen Übermut für das Rückspiel am übernächsten Samstag.

Schon genial, wie es uns in der ersten Halbzeit lief. Sogar ein im letzten Training einstudierter, und unmittelbar vor Spielbeginn den vielen dort Abwesenden erläuterter Spielzug, gelang mehrmals. Quasi jeder unserer Angriffe führte zu einem Goal. Erwähnenswert auch der einzige erfolgreiche Gegenstoss durch Urs L. bei seinem Comeback nach langer Verletzungszeit.

Andelfingen nicht ungefährlich, hatte viele Tormöglichkeiten. Gefühlt ein Dutzend Schüsse gingen ans Holz oder knapp daneben. Der Andelfinger Mittelmann stellte uns Mal für Mal vor Abstimmungsprobleme; selbst gefährlich war er immer gut für einen öffnenden Pass auf den Zweier oder zum grossen und kräftigen Kreisläufer.

Die zweite Halbzeit war viel ausgeglichener. Andelfingen stellte sich besser auf uns ein und im Angriff blieb deren Mitte gefährlich. Andelfingen hat sich sicher gemerkt, wie sie erfolgreich gegen uns agieren können. Das Rückspiel wird spannend werden.

Urs Füglistaler (zum Spiel vom 5. März 2016)


Vorschau: letztes Saisonspiel

Samstag, 19. März 2016, 15:45 Uhr, in Andelfingen

Bei diesem Spiel geht es darum, unser ungeschriebenes Saisonziel, erste Tabellenhälfte, mehr Punkte als Spiele und positives Torverhältnis, sicherzustellen. Der aktuelle Stand: Rang 4 (von 8); 11 Spiele und 11 Punkte; -9 Tore.

Athletic 57 - Pfadi Winterthur FIVE (8:17 / 17:39)

Gespannt bin ich, wie Pfadi das Spiel kommentieren wird. Deren lesenswerte Spiel­berichte sind unter http://www.pfadi-winterthur.ch/teams_maenner_FUN.asp zu fin­den. Im letzten Bericht ging es darum, dass sie das Unentschieden im Vorrunden­spiel gegen ihren Angstgegner (22:22) bereits als Erfolg verbuchten.

Unsere Ausgangslage war nicht optimal: Folgen aus dem letzten Spiel (Finger in ei­nem, regenbogenfarbenes Knie im andern Fall) sowie geschäftliche Abwesenheiten verunmöglichten ein Antreten „au tout complet“. Ob dieses „Complet“ gereicht hätte, dem hoch motivierten und konzentriert spielenden Gegner über die volle Zeit Paroli zu bieten, ist jedoch zu bezweifeln.

Vom 2:2 direkt in ein 2:11 zu laufen, kann nicht auf die Abwesenden abgeschoben wer­den; das wurde auf dem Feld „verbrochen“. Abschlussschwäche: teilweise ent­schuldbar, da verletzungsbedingt. Mangelhaftes Zurücklaufen: unentschuldbar. Man­gelhafte Absprache in der Verteidigung: darf ein- zweimal passieren. Das Timeout half, wieder festeren Grund unter die Füsse zu kriegen. Bis zur Pause ging es resul­tatmässig ausgeglichen weiter (8:17).

Pfadi startete in die zweite Hälfte wieder mit der jüngeren und schnelleren Aufstel­lung: Wir 3, sie das dreifache an Toren zum 11:26 Zwischenstand. Nachher „nur“ noch im Verhältnis 1 zu 2 weiter bis zum Schluss. Dass es keine 40 wurden, verdan­ken wir Pfadi. In sportlicher Art wies deren Torhüter unmittelbar vor Schluss den Schiri dar­auf hin, dass der Einwurf uns gehört. Dies ermögliche uns eine minimale Resultat­verbesserung und verhinderte den vollen Vierfach-Zehner.

Gibt es etwas Positives aus diesem Spiel? Sicher ja: Fairer Gegner, unsererseits kein Eigen-Bashing sondern aufrappeln und weiterkämpfen (auch unter Schmerzen), alle beim gemeinsamen Mineral/Bier. Spruch des Abends: Zeitweise wäre es effizienter gewesen, beim Anspiel den Ball direkt dem Gegner zu geben und hinten rein zu stehen, als im Sekundentakt einen Gegenstoss zu erhalten ….

Urs Füglistaler, 27. Januar 2016